Für die "Bakterielle Klinikhygiene" ist die staatl. geprüfte Desinfektorin
Frau Gisela Kaiser  zuständig.

Sie ist Meisterin im Gebäudereinigungshandwerk, staatl. geprüfte Desinfektorin, TÜV zertifzierte Schimmelexpertin und hat über 25 Jahre Erfahrung in der Reinigung von Krankenhäusern und im Gesundheitswesen. 


Warum Bakterielle Klinikhygiene mit Chrisal PiP Healthcare Produkten?

 

  • Wissenschaftlich bewiesen ist: Reduzierung pathogener Keime um bis zu 89% mehr als bei der Desinfektion.
  • Nach der Anwendung besetzen natürliche probiotische Bakterien die Oberflächen und lassen pathogenen Keimen keinen Raum und Nahrung, diese ziehen sich zurück (Dominanzprinzip)
  • Es entstehen keine weiteren Resistenzen. MRSA und ESBL befallene Flächen sind reversibel
  • Die Bakterien sind sicher, FDA und EU Ecolabel zertifiziert und damit umweltfreundlich
  • Es sind keine Biozide (abtötend), sondern probiotisch (für das Leben)
  • Hautfreundlich - keine "Putzhände"
  • Lang anhaltende Wirkung - ca. 72 Stunden
  • Unproblematische Lagerung und Transport - keine Vergiftungsgefahr
  • Umweltfreundlich, kann ins normale Abwasser 
  • Keine Sicherheitsschulungen notwendig
  • Besonders geeignet für Feinsteinzeug und Fliesenböden
  • Löst den Biofilm in Ritzen und Fugen, deshalb Einsparungen von Grundreinigungen
  • Geruchsbelästigung in Altenheimen, Tierkliniken, Umkleiden und Schulen verschwinden
  • Leicht in Reinigungsautomaten einsetzbar
  • Sparsam im Verbrauch - 1% dosieren mit Dosierpumpe
  • Reduzierung von Krankenhausinfektionen um ca. 30% - wissenschaftlich nachgewiesen
  • Einfache Anwendung: herkömmliche Reinigungsmittel  einfach austauschen - mit den PiP Bakterien einfach weitermachen

Download
Wenn Sie der wissenschaftliche Nachweis in der Klinikhygiene interessiert, dann lesen Sie:
Beachten Sie dabei besonders die Ergebnisse ab der Seite 13!
Uni-Ferrara-Studie-german.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
In der internationalen Wissenschaftszeitschrift der Mikrobilogen PLOS One wurde die Biotechnologie veröffentlicht.
PLOS_one_Bericht_September_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 794.0 KB